Dacia Spring möchte ein Marktsegment erobern

Das Elektroauto muss in der Masse ankommen!

Dafür notwendig sind kleine und wendige Fahrzeuge für den täglichen Arbeitsweg, für das Einkaufen und weitere alltägliche Wege. Oft kommen solche Autos als Zweitwagen zum Einsatz, aber zum Teil auch als einziges Auto.
Fahrzeuge also, die unterhalb der Golf-Klasse liegen (ID.3, Zoe), idealerweise wie die nicht mehr bestellbaren „Drillinge“ aus dem VW-Konzern. In dieses Marktsegment will jetzt Dacia vorstoßen und bietet mit dem Spring das passende Fahrzeug dazu.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werden wir auch dieses Fahrzeug einem Test unterziehen. Hier aber schon einmal ein offizielles Video von Dacia Deutschland.

Elektrischer Großversuch in Tiefgarage

Wenn man die Worte Tiefgarage und Elektroauto hört, denkt man vielleicht als erstes an die fränkische Stadt Kulmbach, die es E-Autos verboten hatte, in Tiefgaragen einzufahren. Der darauf folgende Shitstorm und die Diskussionen rund um das Thema haben lange das Netz beschäftigt. Mittlerweile soll das Verbot aber wieder aufgehoben worden sein.

Auch in einer Tiefgarage fand ein einmaliger Großversuch statt, der sich mit dem Laden einer ganzen Reihe von E-Fahrzeugen beschäftigt hat. Die große Frage, die im Raum stand, war: wie können viele Elektroautos in einem komplexen System wie einem Parkhaus so geladen werden, dass es nicht zu einem Blackout kommt, wie er oft von Skeptikern der E-Mobilität heraufbeschworen wird.

Symbolbild. Foto: © BSEplus.de, 2020

Initiator und durchführende Einrichtung des 16-monatigen Feldtests war der Netzbetreiber Netze BW, der nicht nur theoretisch nachweisen wollte, dass schon heute eine taugliche Infrastruktur vorhanden ist und diese im Bedarfsfall auch gut an die neuen Gegebenheiten angepasst werden kann.

Insgesamt ein Artikel, den es zu lesen lohnt!

Großversuch in Tiefgarage: Im Schnitt reicht eine Ladeleistung von 4,6 kW | Elektroauto-News.net

Folge 27: Nachbarn erschrecken mit dem ID.4 – Was kann der SUV im Alltag?

Da haben die Nachbarn nicht schlecht gestaunt, als plötzlich ein Volkswagen ID.4 in der Einfahrt stand! Der war aber nur vom VW Autohaus Albertsmeyer in Nordhausen geborgt und ich durfte ihn für 24 Stunden im Alltag testen. Das hat für Interesse und schöne Gespräche beim Feierabendbier gesorgt.

Doch kann der ID.4 was? Imposant kommt er ja daher, aber er musste auf der Autobahn, im Stadtverkehr und bei einer Fahrt in den Harz zeigen, ob Elektro made in Germany funktioniert. Kleiner Spoiler: das hat Spaß gemacht. Euch interessiert die ganze Geschichte?

Seid gespannt!

Der ID.4 ist mir vom Autohaus Albertsmeyer kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Vielen Dank an Ronny Schwolow und Rene Walder.

Ich habe umgekehrt vom Händler auch keine Vergütung für dieses Video bekommen. Bitte beachtet dies bei euren Kommentaren.

Empfehlungen:

Kaffee spendieren? Gern!

Der Klimawandel und seine Leugner

Seit ein paar Tagen steht der sogenannte Klima-Pavillon im Zentrum von Nordhausen und wirb für einen besseren Umgang mit Natur, Umwelt und eben Klima. Durch das Pandemiegeschehen wird vorerst das Programm nicht vor anwesenden Gästen durchgeführt, sondern in Form von Online-Vorträgen. In diesem Rahmen steuert auch die Nordhäuser Hochschule Beiträge bei.

Los ging es gestern mit der sehr interessanten Vorlesung von Prof. Dr. Viktor Wesselak zu der Thematik „Der Klimawandel und seine Leugner“. Hier wird wissenschaftlich-analytisch das Thema beleuchtet und man bekommt einen Einblick auch in die Welt der Menschen, die den von Menschen gemachten Klimawandel negieren.

Sehr sehenswert!

Neues Format: Das elektrische Gespräch

Am Samstag startete mit „Das elektrische Gespräch“ eine neue Reihe bei BSEplus elektrisch. In loser Folge sprechen wir mit Menschen zu den Themen E-Mobilität, Infrastruktur, Erneuerbare Energien und anderen Themen, die zu diesem Kanal passen.

In der ersten Folge war der Linken-Politikert Matthias Marquardt zu Gast, der am 25. April 2021 gern zum Landrat in Nordhausen gewählt werden möchte. Neben persönlichen Dingen haben wir uns auch über die Infrastruktur ausgetauscht und interessante Fragen der E-Mobilität besprochen.

Wir haben das neue Format zum Anlass genommen, die Inhalte auch als Podcast zur Verfügung zu stellen. So haben auch Autofahrer die Möglichkeit, dem Gespräch zu folgen, während sie unterwegs sind. Mit einem Youtube-Video ist das ja nicht möglich bzw. es ist natürlich nicht erlaubt.

Zu finden ist der Podcast auf Spotify und auf der Plattform Anchor.

Elektroauto oder Verbrenner kaufen? Ersteres!

"Viele Menschen zweifeln, ob die Elektroautos denn wirklich so umweltfreundlich sind. In den letzten Jahren hat die Lobby der Hersteller von Autos mit Verbrennungsmotoren mit großer Medienaufmachung viel Unsicherheit geschaffen, indem sie tatsächliche oder vermeintliche Umweltprobleme der Elektroautos und ihrer Batterien anprangerte.
Scroll Up