ELA Ladepark Nordhausen – „stille“ Eröffnung

Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich von dem hinter Gittern ruhenden Ladepark im Nordhäuser Osten berichtet. Lange sah es nicht so aus, als würde er jemals eröffnet, denn auch der September als letzter annoncierter Eröffnungsmonat ging ohne sichtbare Tätigkeiten vorbei. Gestern nun erhielt ich von einem befreundeten Tesla-Fahrer den Hinweis, dass er dort gewesen sei und laden konnte. Der Clou: die Ladung war gratis!

Interessanterweise war ich am Vormittag vor Ort, weil ich in der Nähe das Auto waschen lassen wollte. Da war der Zaun um das gesamte Gelände noch aufgebaut. Nachdem ich aber in der Agenda des 2. Mitteldeutschen Tages der Elektromobilität geschaut habe (am gestrigen 2. Oktober fand schon eine Fachtagung zu der Thematik für einen geschlossenen Personenkreis statt), entdeckte ich den letzten Programmpunkt: Exkursion zum Ladepark Nordhausen. Sollte etwa diese Exkursion zum Anlass genommen worden sein, den Park für das Publikum zu öffnen? Ich musste sofort da hin!

Da ich eh etwas den Akku laden musste, bot sich ein Besuch an. Den ELA Ladepark Nordhausen (so heißt er offiziell) findet man im Gewerbegebiet Am Krug etwas östlich von Nordhausen an der alten B80 Richtung Halle, die jetzt als L3080 geführt wird. Dort finden sich neben McDonalds, dem ADAC, der erwähnten Waschanlage und einem Möbelhaus auch einige Autohäuser. Der Nordhäuser Flugplatz und ein Bowlingcenter sind fußläufig zu erreichen. Damit wäre zur Ladeweile vor Ort schon beinahe alles gesagt.

Der Ladepark bietet drei DC-Säulen von Enercon, die jeweils mit CCS- und Chademo-Stecker ausgerüstet sind. Gibt es beim letztgenannten Ladestandard nur maximal 50kW Leistung, so sollen es bei CCS bei entsprechenden Fahrzeugen laut der offiziellen Seite des Anbieters bis zu satten 350kW sein. Mit meinem noch zu etwas mehr als 20% gefülltem Akku bekam ich zu Beginn noch 72kW angeboten (die Säule errechnete 84kW als Maximalleistung). Später pegelte sich die Leistung um die 50kW ein und verringerte sich zum Ende hin auf etwa 35kW. Insgesamt also ein ganz normaler Ladevorgang. Ergänzt sei noch, dass es am Ende des Ladeparks noch zwei AC-Säulen mit jeweis 22kW Maximalleistung gibt.

Interessant ist das Zugangssystem zu den DC-Säulen: sie sind in dieser Ausbaustufe für adhoc-Laden mittels Kredit- oder Maestro-Karte vorgesehen. Ein RFID- sowie ein Kartenleser sind für diesen Zweck vorhanden. Das Display ist groß und sehr gut lesbar. Mit der Benutzerführung hatte ich keinerlei Probleme: man wählt den entsprechenden Anschluss aus – regelt dann wahrscheinlich das Finanzielle – und steckt an. Die Ladung begann recht schnell und da die Transformatoren etwas abseits der Ladesäulen stehen (Tesla macht das bei den Superchargern auch so), bekommt man von deren Hochlaufen wenig mit.

Verwundert war ich über die Preisgestaltung. Bei CCS sah die folgendermaßen aus: für die Standzeit an der Säule werden pro Minute 0,11€ berechnet. Steht man also eine Stunde dort, so werden 6,60€ fällig. Für jede in dieser Zeit geladene Kilowattstunde werden – und das ist kein Schreibfehler – 0,02€ fällig! Und wir reden hier von DC-Ladung! Kann das sein? Nun, Enercon ist ein namhafter Betreiber großer Windparks und die haben so viel Energie, dass sie die verkaufen müssen. Kleiner Spaß! Nein, wie ich von gut unterrichteter Quelle erfahren habe, ist das eine Art der Direktvermarktung. Dabei kann der Preis je kWh durchaus schwanken.

Ähnliches kennt man ja auch von einer „normalen“ Tankstelle, wo mehrmals täglich die Spritpreise angepasst werden. So wie dort soll zukünftig auch eine Tafel schon beim Einfahren in den Ladepark die aktuell gültigen Preise anzeigen. Das finde ich sehr gut! Was ich aber noch viel besser finde: vorerst ist das Laden hier kostenlos. Was soll man dazu sagen? Dankeschön dem Betreiber-Konsortium aus Enercon, Stadtwerken und der TEAG.

Der ELA Ladepark Nordhausen ist mittlerweile bei GoingElectric eingetragen und damit auch in anderen Apps wie AirElectric oder Chargeprice zu finden. Ich würde mich darüber freuen, wenn in den nächsten Tagen und Wochen viele Ladelogs bei GoingElectric über die Erfahrungen mit diesem Park berichten würden. Außerdem habe ich natürlich wieder einen kleinen Film über mein erstes Mal am Ladepark gemacht:

ELA Ladepark Nordhausen – „stille“ Eröffnung
Markiert in:                                 

Ein Kommentar zu „ELA Ladepark Nordhausen – „stille“ Eröffnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up