Aubagio: Zwei Wochen 5 Kommentare


Nach vierzehn Tagen der Einnahme von Aubagio kann man schon einmal eine kleine Zwischenbilanz ziehen, auch wenn der Körperrhythmus ja mehr im Vier-Wochen-Takt schwingt. Aber neben der Tatsache, schon jetzt Tabletten im „Wert“ von 900 Euro geschluckt zu haben, sind natürlich die aufgetretenen Nebenwirkungen interessant. Allerdings ist da – natürlich zum Glück – recht wenig zu berichten: weder sind mir die Haare ausgefallen noch leide ich an Bluthochdruck. Aber so ganz spurlos sind die „kleinen Blauen“ doch nicht geblieben.

Der Blutdruck ist nämlich doch gestiegen. Bei mir von Werten, die bei ungefähr 110/70 lagen auf zuletzt 130/80. Damit ist der Blutdruck noch immer normal und verursacht keine Sorge. Bei einem niedrigeren Normalwert sähe das vielleicht etwas problematischer aus. Weiterhin merkt man das Aubagio an einer angeregteren Darmtätigkeit. Damit muss man dann irgendwie umgehen – ich arbeite noch dran. Das Problem soll sich oft nach den besagten vier Wochen legen, also warte ich mal ab und drücke die Daumen.

In Sachen Haarausfall habe ich ja schon länger vorgesorgt – wenn raspelkurze Haare ausfallen, sollte das kein Problem sein. Aber da passiert bisher nichts. Dafür „blühen“ in den letzten zwei Wochen sehr häufig Pickel – meist im Gesicht. In dieser Häufung hatte ich das lange nicht. Ob es nun ursächlich mit dem Aubagio zusammenhängt, weiß ich nicht genau. Könnte aber sein. Auch hier werde ich mal beobachten und weiter berichten. In Summe aber sind meine Neurologin und ich zufrieden mit dem Anfang und hoffen auch auf gute Wirkung in Sachen MS.

Was die Blut- und Leberwerte angeht, so kann ich erst in der nächsten Woche davon berichten. Das große Blutbild vom Freitag muss erstmal ausgewertet werden. Bin da sehr gespannt. Ansonsten werde ich natürlich oft gefragt: „Hilft denn das neue Medikament schon?“ Hier noch einmal die Antwort: Aubagio ist ein Basistherapeutikum und dient nicht zur Verbesserung der Multiplen Sklerose, sondern soll deren Verlauf stoppen verlangsamen. Ob es das tut, das werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. Ich hoffe natürlich auf wenige oder besser gar keine Schübe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu “Aubagio: Zwei Wochen

  • Daywalker

    Zunächst drücke ich Dir die Daumen, dass es sich lohnt, diese Medikamente zu nehmen, sowohl was den Erfolg betrifft als auch die Regulierung der damit verbundenen Nebenwirkungen.

    Meine Fee hat Bindegewebsrheuma und muss nun zusätzlich zu ihrer Herztherapie (schwerer Hinterwandinfarkt 2011) das einzige Basismittel einnehmen, das dafür am Markt verfügbar ist. Die zusätzlichen Nebenwirkungen zur medikamentösen Herztherapie halten sich bei ihr in Grenzen, wenn auch das Gesamtpaket wenig erfreulich ist.

    Aufgrund meines Weichteilrheumas verbunden mit Arthristis und Arthrose hatte man mir ebenfalls eine Basistherapie empfohlen, die ich jedoch wegen der starken Nebenwirkungen des Immunsuppressivum ansetzen musste, so dass ich mit 10 mg Cortison und Schmerzen leben muss – zumindest bis sich eine andere Basistherapie ergibt.

    Positiv ist, dass sehr Viele über relativ wenig Nebenwirkungen bei Basistherapien solcher Erkrankungen berichten und so auch für Dich am ende eine bessere Verträglichkeit bei guter Wirkung steht – das wünsche ich Dir von Herzen!

  • bseplusde Autor des Beitrags

    Vielen Dank für die guten Wünsche … und diese möchte ich Euch natürlich direkt zurückgeben! 🙂

    Aubagio ist ja auch aus einem Rheumamittel weiterentwickelt worden, welches z.B. unter dem Namen ARAVA in Deutschland im Handel ist. Geht das bei Deiner Fee und Dir in diese Richtung? Das Problem der Beeinträchtigung des Immunsystems ist aber wohl allen Mitteln gleich, auch wenn es bei ARAVA respektive Aubagio „immunmodulierend“ ist.

    In Summe nützen diese ganzen Krankheiten nichts, aber wir lassen uns den Spaß davon nicht nehmen!

    Viele Grüße!

  • Marc-Boris Schulmann

    Kleiner Tipp bei reger Darmaktivität wg Aubagio:
    Flohsamen (Mucofalk), 3 Beutel am Tag. Sollte
    Nach wenigen Tagen erfolgreich sein

  • Sandra

    Nehme seit 2 Monaten Aubagio, habe auch keine Nebenwirkungen! Die Leberwerte und der
    Blutdruck sind nicht angestiegen! Und es geht mir gut damit!