Auf der Autobahn mit Smith & Glam 3 Kommentare


Beruflich treibe ich mich regelmäßig und oft und überhaupt lange auf den Autobahnen und Landstraßen dieses Landes herum. Meist höre ich dabei Radiosender, die mir etwas erzählen und worüber ich nachdenken muss kann. Doch darauf habe ich nicht immer Lust. Manchmal braucht der Mensch eben Musik, und damit versorgt mich mein prall gefüllter iPod. Seit zwei Wochen allerdings hat eine simple CD diese Aufgabe übernommen. Sie heißt „Wonderland“ und kommt von „Smith & Glam„, einem kreativen Duo aus Deutschland.

Wenn man die Zeit hat, eine CD am Stück zu hören, dann macht es Sinn, auch mal eine Scheibe mit „Konzept“ auszuwählen. Und damit meine ich jetzt nicht unbedingt ein Werk von Pink Floyd, obwohl diese Musik auch gern von mir konsumiert wird. Vielmehr meine ich Alben, die von einer ganzheitlichen Stimmung getragen werden. Die eben „stimmig“ bis ins Detail sind. „Wonderland“ von Smith & Glam bringt diese Eigenschaft mit.

[ad#Google Adsense]

Es sind weniger die Einzel-Titel, die aus dem Album hervorstechen und den klassischen Ohrwurm bilden. Diese Ohrwürmer bleiben ja dann eh nur solange im Kopf, bis sie vom nächsten verdrängt werden. Hier aber bleibt eine ganze CD im Kopf. Vielleicht, weil eine Geschichte erzählt wird oder viele kleine Geschichten, die eine große Story bilden. Und das in musikalischer Hinsicht. Klanglich werden hier Elemente von Titel zu Titel weitergegeben. Man hat manchmal das Gefühl eines Deja-vu, doch dann entwickelt es sich doch wieder ganz anders.

Wenn Ihr aus dem Geschriebenen nicht so recht schlau werdet, solltet Ihr selbst mal das Experiment „Wonderland“ durchführen. Wer sich dieser Art Musik öffnen mag, wird positiv überrascht sein. Zur Einstimmung kann ja das offizielle Video zum Track „Addicted“ dienen:

Mehr zum Album „Wonderland“ und zum Projekt „Smith & Glam“ findet Ihr auf dieser Internetseite:
pilan-records.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Auf der Autobahn mit Smith & Glam