Juno spioniert bei Jupiter


Es war schon damals die Frau! Um herauszubekommen, was ihr – im wahrsten Wortsinn – Göttergatte Jupiter denn so heimlich treibt, steckt sein Weib Juno ihre neugierige Nase durch die sphärischen Nebel und ertappte ihn quasi inflagranti. Wahrscheinlich hat diese Geschichte die Ingenieure bei der NASA inspiriert, ihre neueste Sonde JUNO zu taufen. Denn diese wird am 5. August in Richtung Jupiter starten.

Und was ist an dieser Tatsache so besonders? Nun, für den Technik-Fan ist interessant, dass die Sonde erstmals komplett auf eine Nuklearbatterie verzichtet und ausschließlich auf Sonnenkraft setzt. Dafür wurden nicht nur die Instrumente besonders effizient ausgelegt, sondern auch die komplette Flugbahn (erst um die Sonne, dann an der Erde Schwung holen und dann so im Jupiter-Orbit fliegen, dass immer Sonnenlicht empfangen wird) optimal angepasst.

[ad#Google Adsense]

Und sonst? Nun, wir werden uns den Start mal ganz aus der Nähe ansehen. Weil wir zu dieser Zeit in Florida weilen, werden wir am 5. August mal an die Ostküste reisen und von einen der vielen Spots den Start live und in Farbe erleben. 2000 haben wir schon einmal vom Strand in Miami die Rauchsäule eines Shuttle-Starts gesehen, aber diesmal geht es näher ran.

JUNO wird auf der Spitze einer Titan V Rakete zu den Göttern reisen. Und das Schauspiel wird sicherlich ein göttliches werden. Die Kamera freut sich schon drauf …

de.wikipedia.org/wiki/Juno_(Raumsonde)

Fotos © by Nasa.gov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.