ARAL – (nicht) alles super [Update] 17 Kommentare


Ich bin ein Viel-Tanker. Das liegt weniger an meinem „Fahr-Riemen“, sondern mehr an der Tatsache, dass ich beruflich viel unterwegs bin. Dabei habe ich eigentlich keine Prämissen, was Tankstellen angeht: egal, ob Esso oder Shell, OMV oder Agip – wenn ich tanken muss, dann fahre ich eben hin.
Manchmal sogar zu ARAL, aber das wurde mir gerade wieder vermiest.

[ad#Google Adsense]

Der Sprit wird teurer, bei anderen Gesellschaften wird man netter bedient (z.B. bei OMV in Leipzig), wieder andere haben den Tankwart wieder eingeführt (manche Shell-Tankstellen). Da muss auch ARAL etwas tun. So führt man gerade eine dieser lustigen Sammelaktionen durch. Für 10 Liter Sprit bzw. 1 Wäsche bekommt man einen Sammelpunkt, wenn man derer 20 hat, dann bekommt man eine CD geschenkt. Bei 30 Punkten sogar eine Doppel-CD. Da kann man ja mal mitmachen!

Nun fehlten mir am Donnerstag noch 2 Punkte bis zu einer Kinderlieder-CD, die ich meinen Kindern mitbringen wollte. Getankt habe ich knapp über 60 Liter, und das Auto wollte ich auch noch waschen lassen. Machte also 7 Punkte. Beim Bezahlen fragte ich den Tankwart, ob er die 7 Punkte teilen könne – 2 zur Vervollständigung des Sammelbogens und 5 auf einem neuen Sammelbogen. Ein paar Wochen vorher wurde das bei der ARAL-Tankstelle in der Halleschen Straße in Nordhausen so problemlos gemacht.

Nicht aber so bei ARAL in der Permoser Straße in Leipzig. Meine Frage nach dieser Teilung verneinte der Kassierer. Auf meinen Hinweis, dass andere Tankstellen das schon so handhaben würden, entgegnete der junge Mensch hinter dem Tresen, dass er seine „Anweisungen von ARAL“ hätte und das grundsätzlich nicht ginge. Und stempelte ungefragt alle 7 Punkte in das Sammelalbum.

Als ich ich nun darauf hinwies, dass ich dann die 7 Punkte auf einem neuen Sammelalbum haben wollte, antwortete er nur: „Das ist jetzt zu spät!“ Ich war baff! Da ich keine größere Szene machen wollte (hinter mir stauten sich schon andere Kunden), liess ich mir die Kinderlieder-CD geben, rief dem Kassierer ein „Den Rest können sie behalten!“ entgegen und verliess den Laden.

Nachdem ich mein Auto gewaschen hatte und mich dabei wieder etwas beruhigt hatte, sah ich mir die Tankstelle noch einmal an. Sie machte nicht mehr den modernsten Eindruck, und es gab interessanterweise auch nur (noch?) drei Spritsorten: Super E10, Superplus und Diesel. Vielleicht ist das ja schon ein Ausdruck von fehlender Service-Freundlichkeit. Ich werde ja nicht der einzige Kunde sein, der keine gute Erfahrungen dort gemacht hat.

Schließlich bleibt aber in meinem Kopf der Markenname ARAL in negativer Erinnerung. Und das werde ich – bewusst oder unbewusst – bei meinen nächsten Tankstellenbesuchen berücksichtigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 Gedanken zu “ARAL – (nicht) alles super [Update]

  • Daniel

    Der Mitarbeiter war einfach sehr unflexibel.
    Welchen Sinn machen denn Sammelpunkte wenn das eine Heft überklebt ist und in dem anderen Heft dann die Punkte fehlen.

    Das nur 3 Spritsorten verkauft werden, liegt schlicht daran das es kein Super gibt, auch wenn viele Tankstellen Super anbieten und sogar behaupten es wäre Super. Es kommt nur Superplus aus dem Rüssel. Es gibt einfach keinen Super und das wird noch eine Weile so bleiben.
    Warum die dort keinen Ultimate haben wundert mich ein wenig, wahrscheinlich ist die Tankstelle zu klein.

    Gruss aus Leipzig 🙂

  • BSEplus Autor des Beitrags

    So richtig klein ist sie nicht, sogar mit Waschanlage und Selbstwaschern. Und mindestens vier Doppelsäulen. Aber vielleicht liegt es ja wirklich an der fehlenden Kundschaft, und woran die liegen könnte … naja. :-/

    Unflexibel war er auf jeden Fall, vielmehr wollte er es einfach nicht. Nur leider machen sich diese Menschen keine Gedanken über Außenwirkung usw.

  • Magrat

    Sowas ist wirklich ärgerlich, weil eigentlich vermeidbar. Damit schafft es ein Mitarbeiter innerhalb weniger Minuten, einem einen Markennamen o.ä. für lange Zeit zu verleiden…

    :((

  • BSEplus Autor des Beitrags

    Wenn sich die Kollegen hinter dem Tresen einfach mal täglich bewusst machen würden, wer denn eigentlich ihren Lohn bezahlt, gäbe es solche Gespräche gar nicht mehr.

    So ist der Kunde nur ein lästiges Übel … und so wird er auch behandelt.

  • Katja

    Hallo an alle!

    Mein Name ist Katja Oldenburg und ich leite besagte Tankstelle in der Permoserstrasse. Ich war ganz erschrocken beim Lesen des Beitrags über unsere Tankstelle, weil das in keiner Weise unserer Geschäftsphilosophie entspricht.
    Die Freundlichkeit gegenüber unserer Kunden ist eines unserer wichtigsten Anliegen.
    Ich habe mich bereits telefonisch für den Vorfall entschuldigt und möchte es auch hier noch einmal tun.
    Besagter Mitarbeiter ist noch Auszubildender und ist sonst gegenüber den Kunden sehr freundlich und hilfsbereit. Wir haben darüber gesprochen und er wird von nun an bewusst kundenfreundlicher handeln.

    Also – seht es als einmaligen „Patzer“ und kommt bitte gern weiterhin zu uns tanken und einkaufen!

  • Dirk Daniel (BSEplus)

    Hallo Katja,

    vielen Dank für Deinen Kommentar und für das Telefongespräch heute. Deine Entschuldigung habe ich gern angenommen, zeigt sie mir doch, dass Du Dir als Chefin Gedanken um das Wohlergehen Deiner Kunden machst. Das finde ich gut!

    Nehmen wir es also als den von Dir so benannten Patzer und geben wir dem Azubi eine neue Chance. Die hat jeder verdient.

    Und wenn ich das nächste mal mit „Dieseldurst“ nahe der Permoser Straße bin, dann lenke ich meinen Wagen auch gern wieder zu ARAL! 🙂

    Schöne Grüße!

    Dirk

  • Zolman

    Das gefällt mir.
    Vor allem,das die Geschäftsleitung sich eingeschaltet hat.

    Ich würd dem Azubi auch noch ne Chance bei Euch geben.
    Aber was wäre passiert,hätte der BSEPLUS das nicht im Blog geschrieben?

    Wie wäre es weitergegangen, an der Tankstelle?

    Danke @BSEPLUS.de für die Eindrücke.

    MfG Zolman

  • Magrat

    Prima…. mich beeindruckt die Reaktion der Geschäftsleitung. So geht es also auch… :))

    Und gut zu wissen, daß gelesen wird, was man schreibt, und daß es auch „ankommt“.

    LG Mandy

  • BSEplus Autor des Beitrags

    Ja, das ist schön. Einmal habe ich es ja schon über Twitter erlebt – damals mit Strato. Mich freut die Reaktion auch, und wenn der junge Mann daraus etwas gelernt hat, bin ich als Verkaufstrainer auch zufrieden. 🙂

    LG Dirk

  • BSEplus Autor des Beitrags

    @Jens: Nein, ich habe von Katja einen Telefonanruf bekommen. Sie hat den Artikel im Netz gelesen. Und eben darauf reagiert – und zwar positiv und damit souverän. 🙂

  • Müller

    Hallo,

    ich bin der Azubi von denen hier alle schreiben.

    Ich möchte mich nochmal für das Verhalten entschuldigen, zumal ich mir ziemlich sicher war das es so ist, aber ich wurde gestern eines besseren belehrt.

    Mitte Juni habe ich Prüfung und ich muss sagen die Ausbildung war sehr abwechslungreich, aber nie langweilig.

    Ich bin ein „angehender“ Verkäufer mit viel Feingefühl und meist kann ich den Wunsch des Kunden von den Augen ablesen, aber man lernt zum Glück nie aus.

    Danke für das Verständnis und ich finde super das es sowas hier gibt.

    Liebe Grüße aus leipzig

  • BSEplus Autor des Beitrags

    Hallo A.,

    vielen Dank auch für Deinen Kommentar. Die Entschuldigung nehme ich gerne an und ich freue mich, dass Du Dich selbst zu Wort meldest.

    Du hast etwas Schönes geschrieben: „Man lernt nie aus.“ Das ist absolut richtig, und gerade in Deinem Alter hast Du noch viele Gelegenheiten zum Lernen. Dazu passt im Übrigen ein Spruch, den damals mein Mathelehrer oft gebracht hat: „Lernen muss wehtun.“ 😉

    Für Deine Prüfung wünsche ich Dir jedenfalls viel Erfolg!

    VG Dirk

  • Raoul

    Hallo,

    das finde prima, wie sich aus der anfänglichen Verärgerung nun ein Dialog ergeben hat. Alle Beteiligten sind zufrieden und es zeigt sich wieder einmal mehr, dass die Suppe nur halb so heiß gegessen wird, wie sie gekocht wird – wenn man denn miteinander redet und in Kontakt tritt. Prima!!

    Viele Grüße

    Raoul

  • BSEplus Autor des Beitrags

    Hallo Raoul,

    so sehe ich das auch: lasst uns reden! Und es funktioniert. Reaktionen auf den / die Kunden ist heute wichtiger denn je. Und das ist hier sehr gut!

    LG Dirk

  • André

    Hallo,

    das war das mindeste was ich tun konnte.

    Natürlich hoffe ich man sieht sich mal wieder.

    Dirk, beim nächsten Besuch gibt es einen Kaffee als Art CD-Ersatz 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende