Stöckchen: Mein persönlicher Jahresrückblick 2010 3 Kommentare


Hab ich Euch schon einmal gesagt, dass mir diese Stöckchen viel Spaß machen?! Nach dem letzten von Ende November habe ich jetzt ein neues gefunden. Es lag beim Jens im Blog, er hatte es wohl bei der gedankendeponie und tagestexte und der vorstadtprinzessin gefunden – und ich denke mal, er hat nichts dagegen, dass ich es mir einfach mal geschnappt habe. Da sind ein paar schöne Fragen dabei, die ich gerne beantworten mag.

[ad#Google Adsense]

Vorherrschendes Gefühl für 2011?
Da hat nichts total vorgeherrscht. Es war mehr so eine Mischung aus Furcht vor (unschönen) Veränderungen und Freude über die Zwerge und die Familie an sich. Letzteres hatte aber die Oberhand.
Ach ja, ein wenig Ärger über den eigenen Körper war auch noch dabei.

2010 zum ersten Mal getan?
Im Sommer war ich das erste Mal mit der Familie in Österreich im Urlaub. Das war nicht die schlechteste Erfahrung, besonders in kulinarischer Hinsicht. Das Wetter hätte aber auf jeden Fall besser sein können.

2010 nach langer Zeit wieder getan?
Toast Hawaii. Die habe ich seit Jahren nicht mehr gemacht geschweige denn gegessen. Und jetzt bin ich verrückt danach!
Die schmecken aber auch, diese knusprig-süßen Teile …

2010 leider gar nicht getan?
Im Theater gewesen. Das ist sehr schade, zumal hier in Nordhausen wirklich Qualität geboten wird. Und nicht nur, weil sie eine eigene iPhone-App haben!

Wort des Jahres?
Bodenausbau.

Unwort des Jahres?
Landgemeinde. Aus Gründen.

Zugenommen oder abgenommen?
Abgenommen. Unnötigerweise, aber es ist so. Könnte so fünf Kilo mehr gut vertragen.

Stadt des Jahres?
Las Vegas. Wie jedes Jahr.

Alkoholexzesse?
Keine. Muss ich nicht mehr, weil ich ja als Student einen entsprechenden Vorsprung erarbeitet habe.

Davon gekotzt?
Nein, schon gar nicht von Alkohol.

Haare länger oder kürzer?
Die schwanken immer zwischen einem und zehn Millimeter.

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Da hat sich trotz intensiver Computernutzung noch nichts geändert. Nur manchmal größerer Augendruck durch Anstrengung.

Mehr ausgegeben oder weniger?
In Summe mehr als 2009, was hauptsächlich am Ausbau des Bodens lag. Und wir mussten leider in ein neues Auto investieren.

Höchste Handyrechnung?
Da gab es keinen Ausreisser nach oben. In Summe bin ich immer unter 50,- Euro. Ob das an „Base“ liegt?! 😉

Krankenhausbesuche?
In diesem Jahr nicht. DAS finde ich gut!

Verliebt?
Natürlich! Seit vielen Jahren in meine Frau, seit ein paar weniger in meine Zwerge … und in das eine oder andere Technik-Gadget wohl auch. 😉

Getränk des Jahres?
Das ist auf jeden Fall Kaffee! Nach einigen enthaltsamen Jahren voll mit Kakao und Tee bin ich zum schwarzen Heißgetränk zurückgekehrt. Nur: schmecken muss er! Daher ist Kaffee von der Warmhalteplatte tabu.

Essen des Jahres?
Zum wiederholten Mal ist es Fleisch, und natürlich ist es vom Rind. Es geht eben nicht viel über ein richtig gutes Steak!

Most called persons?
Berufliche Telefonie gehört hier nicht her. Aber privat ist es recht einfach: meiner Frau habe ich die meisten vertelefonierten Minuten in diesem Jahr zu verdanken. Obwohl man sich doch praktisch fast jeden Tag persönlich sieht …. schon komisch.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Der Familie. Auch wenn es mal hoch hergeht, sind meine Frau und die Zwerge der Ort, wo ich meine Akkus wieder auflade.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Mit meinem iPhone. Hehe, das ist komischerweise wirklich so, denn es begleitet mich auf die Arbeit, ist privat immer dabei und ist auch des Nachts eingeschaltet in meiner Nähe. Nennt mich einen Fanboy!

Song des Jahres?
DEN Song gibt es für mich nie. Meist ist es eine Vielzahl verschiedener (guter) Songs, die mich über ein Jahr begleiten. Deshalb würde die Aufzählung hier den Rahmen sprengen.
Ich liebe einfach Musik!!

CD des Jahres?
Die kommt von Silly und heißt „Alles rot“.

Buch des Jahres?
Ich bin nicht viel zum Lesen (von Büchern) gekommen in diesem Jahr. Aber mit großem Interesse habe ich „Aufstand“ von Alain Felkel gelesen und gelacht habe ich über „Der weiße Neger Wumbaba“ von Axel Hacke und Michael Sowa.

Film des Jahres?
Das ist für mich auch 2010 „Avatar“, weil ich den nun dank Blue-Ray auch zuhause erleben kann.

Konzert des Jahres?
Eindeutig der Auftritt von Krypteria beim „Rockharz Open Air“! Freue mich schon auf das neue Album, das im nächsten April erscheinen wird.

TV-Serie des Jahres?
Das war für mich „Flash Forward“. Ob es je eine Fortsetzung geben wird? Ich hoffe sehr.

Erkenntnis des Jahres?
Blogger sind auch (nur) Menschen – gute und schlechte.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Schnee direkt vor der Haustür und auf der Straße? Mag ich nicht – schneien kann es auch im Harz. Den Auffahrunfall hätte ich mir ebenso gespart wie den Crash meiner Frau, bei dem ihr zum Glück nichts passiert ist.

Nachbar des Jahres?
Österreich. Gut, dass es das / die (Österreicher) gibt, wer weiß, wo wir sonst im Urlaub hätten hinfahren müssen.

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Das stellt sich gerade heraus. Wahrscheinlich war es eine gute Idee, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Bin gespannt!

Schlimmstes Ereignis?
Wenn junge Menschen sterben, dann ist das immer schlimm. Wenn zwei von ihnen unabhängig voneinander am selben Tag sterben müssen, ist es fast unerträglich.

Schönstes Ereignis?
Ich habe KEINEN SCHUB gehabt!!

2010 war mit einem Wort?
Superkalifragilistischexpiallegetisch.

Gut, das war es dann auch schon. Wenn es Euch gefällt, dann nehmt das Stöckchen mit und macht etwas Großes daraus. Ich weiß, dass Ihr das könnt!!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Stöckchen: Mein persönlicher Jahresrückblick 2010

  • Raoul

    Moin Dirk!

    Wenn das mal nicht der Jahresrückblich des Jahres wird 😉 Sehr schön zu lesen! Nur das mit dem „Superkali…“ musst du mir beizeiten mal erklären.

    Ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest!

    Raoul

    • BSEplus Autor des Beitrags

      Hallo Raoul,
      das ist gar nicht so schwer, da müsstest Du Dir nur den schönen alten Film „Mary Poppins“ ansehen. 🙂
      Vielen Dank und für Dich und Deine Lieben auch ein sehr schönes Weihnachtsfest!!
      LG Dirk

  • ruth - joy

    Hallo, verstehe dich total. Bin gerade auf der suche nach dem Stöckchen.
    Ist schwierig, aber machbar. glg Ruth – Joy