Apple’s iOS 4.0 ist da! 2 Kommentare


Und wieder einmal wurde sehnsüchtig auf ein Produkt aus dem Hause Apple gewartet. Nun, diesmal war es ein reines Software-Produkt, und zwar das neue Betriebssystem für die aktuelleren iPhones (3G und 3GS). Hier gab es einen wahren Quantensprung von der Version 3.1.3 auf nunmehr 4.0 – da wurde mächtig unter der Haube geschraubt.

Was das neue Betriebssystem nun wirklich bringt, muss ich natürlich erst noch testen. Aber der Umstieg hat – entgegen diverser Unkenrufe in der Twitterlandschaft – völlig reibungslos geklappt. Einfach das vorhandene iTunes auf die aktuelle Version 9.2 aktualisieren – und schon kann es losgehen! Zumindest bei mir hat es so (gut) geklappt.

www.apple.de

[ad#Google Adsense]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Apple’s iOS 4.0 ist da!

  • Frederic Ch. Reuter

    Nachdem ich mich wie ein kleiner Junge darauf gefreut hatte, dass dieses neue OS4 endlich dort Erleichterungen schafft, wo mich das iPhone bisher ärgerte, spielte ich es gleich unter den ersten Downloadern auf.

    Doch nach allem, was ich bisher damit erlebt, erfahren und mitgemacht habe, scheint dies eine Fehlentscheidung gewesen zu sein, von der ich andere iPhone-User nur warnen kann!

    Mal davon abgesehen, dass ein Großteil der vorhandenen Apss wohl mit dem Update des Betriebssystems selbst dringend Nachbesserung verlangen, scheint die größte nachbesserungspflicht bei Apple selbst zu liegen!

    Plötzlich verschobene Tastaturen, die Teile verdecken, oder die Leertaste unterhalb des Anzeigefeldes verdammen, sind nur ein Ärgernis! Das so hochgelobte Multitasking führt auch plötzlich dazu, dass es eigentlich in jedem App eine Schließen/Beenden-Funktion bräuchte. Denn der neue OS-User wird sich schnell wundern warum sein Aku so schnell leer ist und gar nicht wissen, wieviele Apps er mitlerweile alle gleichzeitig im Speicher hält.

    Tippt man zweimal auf die berühmte HOME-Taste, öffnet sich der neue Tastmanager und zeigt schnell, dass alle Apps die sie in den letzten Tagen aufgerufen haben noch immer laufen.

    Wirklich beenden, kann man sie nur so, wie man das bisher vom löschen der Programme kannte. Hat man den Taskmanager mittels Doppelklick des Home-Buttons geöffnet, müssen Sie nochmal mit dem Zeigefinger laaange (2-3 Sekunden) auf eines der dortigen Icons klicken. Erst dann erscheint über den Icons ein Minus zeichen und nun kann man mit einfach Tipp die Programme und Strommfresser schließen! Es ist schon stark gewöhnungsbedürftig, sich dies nach jedem App-Start anzugwöhnen und so den Aku zu schonen.

    Ein weiteres Ärgernis liegt darin, dass dieses Multitasking den User genauso überraschte, wie die Entwickler. Denn die meisten der Programme können damit gar nichts anfangen und werden mit einem erneuten Aufruf (also dann dem eigentlichen „nach vorne holen“ des eh laufenden Tasks) in sich neu gestartet. Der Vorteil das man an genau der selben Stelle weitermachen könnte, ist von den App-Programmierern noch gar nicht berücksichtigt worden, wenn er denn überhaupt möglich ist.

    Richtig ärgerlich wird es aber dort, wo einen die Tastatur plötzlich verlässt, das sonst so stabile App plötzlich zum Funktionsflüchtling wird und selbst die Darstellung simpelster Webseiten zu abstrusen Reaktionen führt. So ist beispielsweise eine Nutzung des Twitter-Dienstes twishort.com unter dem SAFARI-Browser kaum noch mögllich, will man tatsächlich mal mehr schreiben. Hier springen plötzlich Schriftgrößen, Eingabefenster werden nicht mehr nutzbar und die Seite kann nur noch geschlossen werden.

    Dabei rede ich noch nichtmal von der Fähigkeit das handy zu drehen und damit eine größere Tastatur zu erhalten. Denn hier werden Eingabefelder unter die Tastatur geschoben, Teile der Tastatur verschwinden außerhalb des Displaybereiches und ganze Apps schießen sich schlagartig weg.

    Alles allem kann ICH mit meinen Erfahrungen NUR WARNEN und gebe dem neuen iOS4 das Prüfsiegel: „Bananensoftware“ – denn sie reift wohl erst beim Kunden aus.

    Dennoch viel Spaß am iPhone und die Hoffnung, dass sich hier schnell Besserungen nachladen lassen, denn sonst sehe ich für das iPhone mit diesem höchst unausgereiften Konzept SCHWARZ!

    • BSEplus Autor des Beitrags

      Hallo Frederic,

      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar! So tief gehend habe ich das neue OS noch gar nicht unter die Lupe genommen, wobei ich bisher eigentlich lediglich den schneller entleerten Akku bemerkt habe. Die anderen Probleme kann ich aktuell nicht bestätigen.

      Wenn es wirklich an einer lausigen Programmierung liegt, hat Apple ja mal erhöhten Nachbesserungsdruck. wahrscheinlich liegt es ja daran, dass Version 4 auch für das neue iPhone geschrieben und auf das 3G(S) nur portiert wurde. Das würde auch erklären, warum die iPad-Besitzer noch warten müssen.

      Schöne Grüße!